Orthomolekulare Medizin (OM)

Essentielle Vitaminen Mineralien Spurenelementen

Was ist Orthomolekulare Medizin (OM)
Orthomolekulare Medizin ist die Erhaltung der Gesundheit und die Behandlung von Krankheiten durch Veränderung der Konzentration von Substanzen im menschlichen Körper, die normalerweise im Körper vorhanden und für die Gesundheit erforderlich sind.                            Prof. Linus Paulin

Orthomolekulare Medizin Therapie:
Jeder Organismus hat einen eigenen, individuellen Bedarf an lebenswichtigen Nährstoffen, der gedeckt werden muss, damit der Mensch gesund bleibt oder von einer Krankheit geheilt werden kann. Wird dieser Bedarf an essentiellen Substanzen durch die Nahrung nicht vollständig abgedeckt, oder kann sie nicht optimal resorbiert werden, kommt es zu Mangelerscheinungen. Jeder Mangel an Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen, Fett- und Aminosäuren führt früher oder später zu Krankheit.

Ziel der Orthomolekularen Medizin.
Die Gesundheit erhält sich nicht von alleine. Jeder Einzelne muss sie mittels einer lebenslangen, aktiven und eigenverantwortlichen Vorbeugung von Krankheiten erhalten. Das Ziel der orthomolekularen Medizin heisst: Gesundheit und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter.

Die OM wende ich immer in Kombination mit einer 5 Ebenen-Analyse an, um die Ursache des Mangels auf den Grund zu gehen.

Basis:
ausgewogene Ernährung evtl. mit Nahrungszusätze ergänzen (Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine, Aminosäure, Fettsäure, Proteine, Algen) und Belastungen meiden (Narben, Schwermetalle usw.)